Aktuelles

Achtung!! Sturmschaden Das „Powerweib“ Friederike hat gewütet…

veröffentlicht um 29.01.2018, 05:55 von Limbacher Runden #LimbacherRunden   [ aktualisiert: 03.02.2018, 04:59 ]

…und dabei auch auf den LIMBACHER RUNDEN einigen Schaden angerichtet. Meist lassen sich die umgestürzten Bäume zwar umgehen bzw. übersteigen. Doch auf den LIMBACHER RUNDEN 22 („Romantisches Lauterbachtal“) und 30 („Hartenberg kreuz & quer“) gibt es Abschnitte, die selbst für sportliche Wanderer nicht zu bezwingen sind. Und auch der Heunigshöhlenpfad („Wurzelweg“) hinter Limbach wurde arg in Mitleidenschaft gezogen (siehe Fotos). Längst sind die Männer von Forst, Gemeinden und Verbandsgemeinden dabei, die Wege wieder frei zu schneiden. Priorität haben dabei als Premiumwanderwege verständlicherweise Westerwald-Steig & Co.. Hier und da ist also sicher noch etwas Geduld gefragt. Der KuV informiert über die Sozialen Medien und seine Homepage über bekannte Behinderungen und gibt diese auch an die zuständigen Stellen weiter. Wer also auf einer LIMBACHER RUNDE noch auf Spuren von Friederike trifft, kann die Info gerne an uns weitergeben (info@kuv-limbach.de oder 0151 220 74 323). 


Wie eine Jugendherberge zum Krankenhaus wurde

veröffentlicht um 29.01.2018, 01:33 von Limbacher Runden #LimbacherRunden   [ aktualisiert: 31.01.2018, 06:43 ]

https://sites.google.com/a/kuv-limbach.de/kultur--und-verkehrsverein-limbach-e-v/aktuelles/_draft_post-1/18-01-22%20HudL%2001.jpg
Zum Jahresauftakt der Vortragsreihe „Heimat unter Lupe“ (HudL) stellte dessen kaufmännischer Direktor, 
Jürgen Ecker, das Krankenhaus Hachenburg vor. Ausführlich beschrieb er die Wandlung der 1945 zum Notkrankenhaus umgebauten Jugendherberge mit 12 Betten zu einem Haus mit heute 163 Betten und 420 Mitarbeitern. Als Meilensteine dieses jahrzehntelangen Prozesses nannte er u.a. den Neubau von Bettentrakt, Labor und Physikalischer Abteilung (1967), die Errichtung des neuen OP- und Funktionstraktes (1993) sowie Investitionen in die geburtshilfliche Abteilung (1996, 2005) und einen Linksherzkathetermessplatz (2015). Aktuell sind Investitionen in Notaufnahme und Intensivstation geplant. Ausführlich ging der Referent anschließend auf die Rahmenbedingungen im Krankenhauswesen ein, etwa Fallpauschalen und Mindestmengenregelung. Diese seien meist nicht patientenfreundlich und stellten insbesondere kleinere Häuser vor enorme finanzielle und organisatorische Herausforderungen. Zunehmend schwieriger wird es zudem geeignete Ärzte „aufs Land“ zu holen und Fachkräfte für die Pflege zu gewinnen. Gleichwohl sieht der Direktor sein Haus mit Linksherzkathetermessplatz, Geriatrie/Alterstraumatologie sowie Orthopädie/Unfallchirurgie für die Zukunft gut gewappnet. Zurücklehnen allerdings darf und wird man sich aber auch in Zukunft nicht. Nach ausführlicher Fragerunde warb Bernd Schneider noch für den Besuchsdienst des Hauses (bei Interesse: (0 26 62) 850). Der nächste Vortrag am Montag, 19.02. um 19 Uhr im Limbacher Haus des Gastes lautet: „Der Westerwald – Bald ein Land ohne Bauern?“ Referent ist Heribert Metternich, Vorsitzender des Kreisbauernverbands Westerwald. 

„HudL“-Vortrag und Landschaftskrippe

veröffentlicht um 15.01.2018, 05:33 von Limbacher Runden #LimbacherRunden   [ aktualisiert: 15.01.2018, 05:34 ]

Am Montag, den 22. Januar wird die Reihe „Heimat unter der Lupe“ mit einem Vortrag zum Krankenhaus Hachenburg fortgesetzt. Zudem gibt’s in Limbach eine wunderschöne Landschaftskrippe zu besichtigen.

https://sites.google.com/a/kuv-limbach.de/kultur--und-verkehrsverein-limbach-e-v/aktuelles/_draft_post-1/Hudl%20januar2018-1.png

Abschluss-Wanderung 3-Blicke Tour

veröffentlicht um 14.10.2017, 06:08 von Limbacher Runden #LimbacherRunden   [ aktualisiert: 14.10.2017, 06:09 ]

https://sites.google.com/a/kuv-limbach.de/kultur--und-verkehrsverein-limbach-e-v/aktuelles/_draft_post/Adobe%20Spark%20(15).jpg
Zum Abschluss am Sonntag, den 22. Oktober, kombinieren Julia Bongartz und Susi Leyendecker auf der 9 km langen „3-Blicke-Tour“ (LIMBACHER RUNDE 25) die drei schönsten Aussichtspunkte rund um Limbach. Den Auftakt macht die „Kappanöll“ mit tollem Blick auf Limbach. Über den wild-romantischen Heunigshöhlenpfad geht’s dann durch den herbstlich-bunten Laubwald hinüber zum Heuzerter Aussichtspunkt auf den Hartenberg. Als letztes wartet dann noch die majestätisch-schroffe Felsformation der Hohen Ley mit herrlicher Sicht auf Astert und ins Tal der Großen Nister. Nach all den Blicken stehen mit der mittelalterlichen Schiefergrube Assberg und dem Dorfmuseum dann noch zwei vom KuV betreute Limbacher Sehenswürdigkeiten auf dem Programm. Start wie immer um 13.00 Uhr am Haus des Gastes (Hardtweg 3) in Limbach. Die Teilnahme ist kostenlos, ohne Anmeldung möglich und erfolgt auf eigene Gefahr! Ab November gibt’s statt Wandern dann wieder die Vortragsreihe „Heimat unter Lupe“. Erster Vortrag: „Die Reformation im Raum Hachenburg: Machtkampf zwischen Schloss und Kloster“.

Rad-Trilogie diesmal mit „Kaiserwetter“

veröffentlicht um 03.09.2017, 22:58 von Limbacher Runden #LimbacherRunden   [ aktualisiert: 07.09.2017, 03:44 ]

Rad Trilogie 2017

Nach dem Dauerregen im Vorjahr meinte es Petrus diesmal gut: Zum Start der Rad-Trilogie zwar noch etwas frisch, aber dann „Kaiserwetter“. Die meisten der gut 40 Teilnehmer entschieden sich für die von Bianca Kögler, Thomas Schneider und Georg Ehl geführte RadWanderung über den Elkenrother Weiher zur Grube Bindweide. Hut ab vor den Teilnehmern der RadSport-Tour von Jochen Bongartz. Nicht nur, dass sie nach der harten Runde noch sichtlich begeistert strahlten. Nein, ausnahmslos alle waren schon mit ihren MTBs (ohne Motor!) nach Limbach gefahren und fuhren damit natürlich auch wieder nach Hause – zum Teil bis Betzdorf und Hof! Ob bei den Kids auch schon Nachfolger am Start waren? Man wird es sehen. Noch jedenfalls erfreuten diese sich an der von Jörg Reifenrath „altersgerecht“ geführten und mit „Unterhaltungsprogramm“ garnierten Tour entlang der Großen Nister. Und natürlich an den tollen Preisen, die es im Anschluss zu gewinnen gab. Beim „Après Radeln“ saßen alle dann noch gut gelaunt beisammen, luden ihre Kohlenhydratspeicher mit leckerer Pasta und holten sich die verbrauchten Kalorien mit selbstgebackenen Kuchen zurück….Herz, was willst Du mehr? Dass es allen Spaß gemacht hatte, zeigten die ausgefüllten Feedbackkarten und die vielen Ankündigungen, auch die Saisonabschlusstour zum Kloster Marienthal am 8. Oktober mitzufahren. Abschließend auch auf diesem Wege nochmals ein dickes Dankeschön an alle Guides, Sponsoren, Kuchenspenderinnen und Köchinnen, Helfer und natürlich an alle Teilnehmer.

Slideshow Radtrilogie 2017



LIMBACHER RUNDEN: Infopoint an neuer Stelle

veröffentlicht um 25.06.2017, 23:42 von Limbacher Runden #LimbacherRunden   [ aktualisiert: 25.06.2017, 23:43 ]

Restaurant Peter Hilger
Der Infopoint der LIMBACHER RUNDEN am Haus des Gastes wurde ohne Vorabinformation oder Begründung von der Gemeinde verriegelt. Neben diversen Prospekten etwa vom Landschaftsmuseum, von Marienstatt, dem Stöffel-Park oder der Grube Bindweide liegen im stets offenen Infopoint die Wegbeschreibungen der über 20 (!) LIMBACHER RUNDEN. Dieser Service des KuV richtet sich vor allem an die zumeist älteren Wanderer, die selbst kein Internet oder keinen Drucker haben, um sich die Touren zuhause auszudrucken. Dank Infopoint kommen auch sie an die Wegbeschreibungen und können sich so auf den LIMBACHER RUNDEN an Natur und Kultur unserer schönen Heimat erfreuen. Und das soll und wird natürlich auch so bleiben! Denn Silvia und Peter Hilger vom gleichnamigen Restaurant direkt neben dem Haus des Gastes ließen sich nicht lange bitten. Und so steht der neue Infopoint nun vor dem Restauranteingang und bleibt allen Wanderfreunden erhalten. Ganz herzlichen Dank an Silvia und Peter für die ebenso rasche wie unkomplizierte Hilfe! Alle Wegbeschreibungen und ausführliche Infos zu den LIMBACHER RUNDEN gibt es auch unter Download

„Limbach 2020“: Haste mal ‘ne Stunde?

veröffentlicht um 26.05.2016, 06:43 von Limbacher Runden #LimbacherRunden   [ aktualisiert: 13.08.2017, 02:43 ]

Nicht wenige waren beziehungsweise sind schon aktiv. Wenn auch Du Lust hast, Dich mal für eine Stunde bei „Limbach 2020“, der „Zukunftsinitiative für Lömbisch“, zu engagieren, dann schnapp Dir zum Beispiel eine unserer Ruhebänke (z.B. in der Nisterstraße, im Lehmbachtal oder entlang des Höhenweges Kirchweg - Sportplatz - Schiefergrube) und mach sie mit einem neuen Anstrich wieder schick und robust. Farbe - von der Gemeinde gesponsert - und bei Bedarf auch Werkzeug (Pinsel, Drahtbürste etc.) werden natürlich gestellt. Bänke streichen ist nicht Dein Ding? Kein Problem! Natürlich kannst Du auch anderweitig aktiv werden. Meld Dich einfach bei Ralph Hilger (Tel.: 93 93 97). Eine Liste möglicher Aktivitäten findest Du in der Rubrik „Limbach 2020

weitere Information hier unter der Rubrik Limbach 2020

1-7 of 7