Bergweihnacht: Mönch, LDM und "Vize Rita" trotzen dem Regen


"Alle Jahre wieder" heißt nicht nur ein altes Weihnachtslied, nein, alle Jahre wieder macht auch das Wetter der Bergweihnacht im "Christstollen" das Leben schwer. Nach den leise rieselnden Schneemassen im Vorjahr scheint im Hitzerekordjahr 2018 besonders viel "rain in december" niederzuprasseln. Wie auch immer, echte Hartgesottene - darunter Frater Augustinus und die stramm auf die 90 zugehende "Vize Rita" (klasse, Rita!) - ließen sich nicht abschrecken und kamen im Laufe des Nachmittags auf einen Glühwein und/oder zum Weihnachtslieder singen und noch einen Glühwein auf den Assberg. 

Ein Extralob verdienten sich die Limbacher Dorfmusikanten (LDM), die zu Beginn der
Bergweihnacht nicht nur wunderschön musizierten, sondern sich auch vom immer stärker werdenden Regen nicht aus dem Takt bringen ließen. Was sich im Vorjahr spontan ergeben hatte, begeisterte diesmal geplant: Der Wechsel von gemeinsamem Weihnachtsliedersingen mit dem nicht nur am Akkordeon brillierenden Dirk Zorn und besinnlich-heiteren Kurzlesungen vom auch schauspielerisch überzeugenden "Lesekünstler" Matthias Budde. Ein herzlicher Dank euch allen, ebenso wie Wanderführerin Andrea Schüler sowie allen Helferinnen, Helfern, "Ausleihern" und natürlich allen wetterfesten Besuchern, besonders der treuen Seniorenschar aus "Lömbisch", die z.T. nachts zuvor noch bis 2 Uhr auf der SV-Weihnachtsfeier waren - Hut ab! 

Mit der Fackelwanderung nach Limbach endete traditionell eine trotz Dauerregen wieder sehr schöne, heimelige Bergweihnacht, für die sich der KuV zum 5-jährigen Jubiläum im nächsten Jahr nur eines wünscht: besseres Wetter!